Sonntag, 2. Oktober 2011

'Mein Problem mit Kazé Deutschland' oder 'Ein offener Post an die Ofiziellen!'

Sehr geehrte Mitarbeiter des DVD Vertrieben Kazé Deutschland,
aufgrund der von euch veröffentlichten Dragonball Movie Box und der darauf enthaltenen Qualität möchte ich mich mit diesem Blog bei Ihnen melden und folgende Probleme ansprechen, welche auch bei vielen anderen Kazé Produkten recht häufig auftreten.

Der große Kritikpunkt bei Kazé Produkten ist es das oft die Verpackung wirklich glänzt aber dafür die Qualität des Inhaltes krankt.
Bei DVDs gibt es vermehrt Fragmentbildung da die Framerate zu tief geraten ist, Synchronisationen werden bemängelt weil die Sprecher lustlos klingen oder aber gewisse Laute und Schreie werden im O-Ton belassen, Extras fehlen meist Grundsätzlich oder aber man verzichten auf japanische Audiospuren, weil was in Deutschland ausgestrahlt wurde kennt der Deutsche ja nur auf Deutsch usw.

Woher kommen diese Probleme?
1.) Synchronsation:
Wie ich erfahren durfte ist das Problem der Synchronisation ganz einfach zu beheben: Das Budget das Kazé den Synchronstudios zur Verfügung stellt ist meist sehr knapp bemessen. Castings gibt es meist nicht da die Synchronfassung so schnell als wie möglich fertig gestellt werden muss. Da braucht man sich dann auch nicht zu wundern das manche Sprecher einfach gelangweilt oder gar desinteressiert klingen. Ihnen wird sozusagen keine Zeit gelassen sich in die Rolle einzufinden, meist bekommen sie vom Regisseur nur kurze Anweisungen was es mit der Figur auf sich hat aber das wars dann schon denn immerhin muss es ja Zack-Zack gehen.
Dieses Problem hat komischerweise Universum Anime nicht, der zweite recht große Anime Vertrieb in Deutschland.
Auch hier ist der Grund einfach zu ermitteln: Synchronisationen wird genügen Zeit gelassen und obwohl selbst deren Synchronbudget noch Meilen davon entfernt ist wirklich Optimal zu sein, geben sie dem Studio Zeit die geeigneten Personen zu finden. Es finden Castings statt und auch ein Austausch zwischen dem Vertrieb und dem Studio ist vorhanden.
So passiert bei Universum oft das eine DVD verschoben wird eben weil die Synchronisation entweder nicht fertig gestellt wurde oder eben nicht den Ansprüchen standhalten konnte.

Bei Kazé ist dies bisher einmal der Grund gewesen, während der Veröffentlichung der ersten 10 Detektiv Conan Filme erkrankte der Hauptdarsteller Tobias Müller während den Aufnahmen und so war Kazé gezwungen die DVDs zu verschieben.
Hier sieht man sehr schön das immer recht knapp vor dem Veröffentlichungsdatum die DVDs erst fertig produziert werden und das die Synchronisation erst kurz vor dem Produktionszeitpunkt der Disks fertiggestellt wurde. Ansonsten hätte es dieses Problem nicht gegeben, da man der DVD Veröffentlichung weit vorraus wäre.

2.) Das Fehlen von Extras und japanischen Tonspuren.
Auch hier ist das Problem einfach zu ermitteln: es fehlt das Budget.
Bei den Lizenzverhandlungen wird meist von Kazé ein fixes Maximum an Kosten festgelegt auf das der Preis einer Lizenz liegen darf. Da kann es dann schon vorkommen das sich Verhandlungen über mehrere Jahre hin ziehen wie es z.B. bei DragonBall Z der Fall war.
Bei anderen Titel macht es sich dadurch bemerkbar das komischerweise bei vielen Kazé Veröffentlichungen Extras fehlen - es sei denn es handelt sich um eine Lizenz die zusammen mit dem Namenspartner Kazé Frankreich an Land gezogen wurden.
Aufgrund dessen enthalten die Lizenzpakete die Kazé vom japanischen Lizenzinhaber bekommt meisten nur die Folgen einer Serie und Artwork für Cover, Disk etc.
Fans fragen oft wieso keine Extras beiliegen, Kazés Antwort ist hierbei meist: Es wurde keines vom Lizenzgeber angeboten und diese Antwort ist auch richtig, denn Kazé fragt wohl meist nicht dannach, oder der Lizenzgeber sieht sich das Angebot für die Verwertungsrechte an und erklärt ihnen ob sie die Lizenz dafür bekommen oder aber was sie dafür alles bekommen. Da das Budget aber ebenfalls nicht wirklich optimal ist sind Extras nicht drinnen.
Nun kommen wir zu den fehlenden japanischen Audiospuren bei Serien die bereits im deutschen Fernsehen gezeigt wurden wie z.B. Dragonball Z, Kamikaze Diebin Jeanne, Ein Super Trio etc.
Die Antwort die man darauf bekommt ist meist die selbe mit gelegentlichen Variationen:
"Fans der Serien kennen nur die deutsche Fassung, weshalb wir auch diese anbieten" oder "Die Serie ist bereits so alt, das sich eine japanische Audiospur nicht lohnen würde"
Nein, das stimmt so nicht ganz. Es gibt viele Fans in Deutschland/Österreich/Schweiz die Fans des O-Tons sind und das sind meist 1 Drittel bis eine ganze Hälfte der interessierten Käuferschichte. Durch das fehlende Angebot greift diese Schichte dann eben zu ausländischen Veröffentlichungen aus Frankreich, England oder sogar Amerika.
Ganz interessant war vor einigen Jahren die Situation als Blue Dragon, damals noch von Anime-Virtual, erscheinen sollte. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde immer gesagt das die Titel zu alt wären und die deutschen Fans nur die deutsche Version kennen. Auf Anfrage mehrerer Fans warum eine japanische Audiospur fehlt, eben weil die deutsche Synchronfassung verharmlost und zensiert wurde, wurde trocken geantwortet: "Sie wurde uns nicht angeboten!"
Erneut ein Budget Problem.
Als Dragonball Z hierzulande auf DVD angekündigt wurde war die Hoffnung auf eine japanische Tonspur groß und auch das man anstelle der deutschen Bildmaster die japanischen nehmen würde. Doch auch hier: "Die Boxen würden um rund 50 Euro mehr kosten wenn wir den japanischen Ton anbieten würden".
Auch hier ein herbes Budget Problem.

Doch wo ist das Geld, dass schlussendlich immer fehlt?
1.) Verpackung
Das ganze Geld das man in die Verhandlungen oder in die Synchronisation stecken sollte fließt in die Verpackung!
Man beachte das Kazé vermehrt auf Digi-Packs zurückgreift - eine schöne Verpackungsart die ich auch sehr sehr gerne sehe da sie mittlerweile noch kaum benutzt wird, aber dafür beim Inhalt sparen?
Bei den DBZ Boxen wurde auf Digi-Packs mit Hartbox Schuber zurückgegriffen damit das Produkt so attraktiv wie möglich aussieht. Die Produktionskosten der Verpackung alleine macht hier schon einen gewissen Anteil des Verkaufspreises einer Box aus. Wieso also diese Verpackungsart Kazé?
Naja ganz einfach: Damit das Produkt eben attraktiv aussieht, selbst mit dem mangelhaften Inhalt!
Man hört einen Koch oft sagen "Das Auge isst mit" - ich denke diesen Spruch haben sich gewisse Mitarbeiter bei Kazé zu sehr zu Herzen genommen und umgedichtet in "Das Auge kauft mit".
Natürlich die Dragonball Z Boxen sehen super aus, aber wo die Verpackung glänzt so stinken die Master der Folgen ab.
Auch an meiner vor kurzem geposteten Kritik der Dragonball Movie Box kann man das sehr gut erkennen. Die Box sieht super aus, was ich auch angemerkt habe, aber die enthaltenen Master sind unter heutigen Qualitätsstandards. Vorallem der vierte Film welcher in der Box seine Deutschlandpremiere feiert ist in einer unterirdischen Qualität enthalten sodass das Argument "Seid froh das ihr ihn wenigstens bekommen hat" nicht mehr ziehen kann, denn einen Film kann man in solch einer Qualität nicht mehr genießen!
Ich habe den vierten Dragonball Film nie wirklich gesehen nur vereinzelte Szenen und hatte mich auch, das muss ich zugeben, sogar darauf gefreut ihn auf japanisch mit deutschen Untertiteln zu sehen, aber schon kurz nachdem ich den Film gestartet habe musste ich mit dem Kopf schütteln und meine Nase rümpfen!
2.) Zu viele Lizenzen auf einmal
Nach dem Anime Crash von 2007 hatte Kazé bei gewissen Titeln keine Konkurrenz mehr im Verhandlungsbereich weshalb seitdem jährlich eine Menge neuer Anime Lizenzen nach Deutschland kommen. Manch einer möchte dies eine "Vielfalt an Produkten" nennen, aber ich denke es hat einfach damit zu tun das man den Hals nie voll genug bekommt.
Wie ein Kind das sich ständig mehr Spielzeug wünscht weil das alte nach kurzer Zeit langweilig wird verhält es sich auch mit Kazé mit den Lizenzen. Man möchte frisch wirken und immer die Fans mit ihren Wünschen zum schweigen bringen doch dafür opfert man Qualität und das ist schlussendlich das wodurch man einen gewissen Ruf bekommt!

Kazé ist in der gesamten Szene zwar als der Publisher mit den meisten Lizenzen pro Jahr bekannt, dafür aber noch mehr für ihre halbfetigen Produkte wo es an Qualität mangelt.
Mit dieser Qualität meinen die Fans allerdings nicht die Qualität der Verpackung sondern eben die Qualität des Inhaltes. Die Bild und Tonqualität, die Qualität der deutschen Synchronfassung, die Extras usw.

Eine Firma/Organisation funktioniert nur wenn alle Beteiligten miteinander arbeiten können! Wenn sich ein Problem zu oft häuft tut etwas dagegen, diskutiert es intern und sucht eine Lösung. Sucht Wege wie man Lizenzkosten decken kann und das Qualität des Inhalts stimmt. Vergesst die tollen Sonderverpackungen und konzentriert euch auf das wichtigste, dem Inhalt selbst! Anstelle von Digi-Packs benutzt stink-normale Amarys mit mehreren Diskhalterungen oder Scavano Boxen in die man sogar bis zu 6/8 DVDs packen kann.

Ihr habt die Möglichkeit gewisse Dinge zu realisieren die z.B. Universum Anime nicht tun könnte!
Ihr habt eine Schwesternfirma in Frankreich die unter dem selben Namen agiert. Arbeitet öfter mit ihr zusammen und teilt auch die Produktionskosten von Disks und Verpackungen und bedruckt diese eben zwei-sprachig bei Titeln wo es möglich ist - Eine Auflage für Frankreich und Deutschland zum selben Preis, nach Möglichkeit.

Immer wird gesagt die Fans müssen etwas tun das sich die Lage des deutschen Anime Marktes bessert, doch meiner Meinung nach sollten die Offiziellen langsam auch mal etwas tun!

Was kann man tun?
Erstens sollte sich das Verhalten bei Lizenzverhandlungen und Budget Vorstellungen ändern!
Ein fixes Budget ist schön und gut, ja das gebe ich zu, jedoch sollte man auch bereit sein etwas mehr in eine Gewinnversprechende Lizenz zu investieren. Um das zu tun streicht man eben 2 andere Lizenzen über die man gerade verhandelt und investiert dieses Geld in die gewinnversprechende Lizenz.
Zweitens schaut euch das lizensierte Material an bevor ihr die Verhandlungen abschließt! Oft genug kommt es vor das gewisse Extras in Deutschland nicht erscheinen da man z.B. die Lizenz zur Tonspur nicht bekommen hat oder keine Bildmaster.
Drittens: Ist der Preis zu hoch und man kann nicht beurteilen das der Titel in Deutschland gut läuft, brecht die Verhandlungen fürs erste ab. Mag vielleicht sein das manche Preise sich nie ändern, aber vielleicht wird zum selben Lizenzpreis einige Zeit später noch Zusatzmaterial angeboten? (Bestes Beispiel sind die One Piece Filme, dessen Blu-Ray Rechte kurz nach der Lizensierung freigegeben wurden)
Viertens: Nicht die Verpackung ist das Wichtigste!
Vergesst schickte Digi-Packs, vergesst Hartboxen, beschränkt euch auf das wichtigste! Wenn ihr keine Einzelveröffentlichung machen wollt, dann nehmt Amarys mit mehr Disk-Halterungen oder Scavano Boxen.
Fünftens: Der Inhalt ist das um und auf des Produktes! Investiert so viel wie möglich in die Synchronisation, in die Bildmaster und nach Möglichkeit in die Extras der DVDs. Fans schauen darauf auch wenn ihr es nicht glaubt! Ja eine Vielzahl postet bei Facebook wie schön doch das Cover ist oder spricht in einem Youtube Video wie toll doch die Verpackung ist, aber das worauf es wirklich ankommt sind die "Inneren Werte"!
Sechstens: Baut auf Erfolg auf!
Sollte ein Titel sehr gut in Deutschland ankommen, bemüht euch darum mehr von dem Titel zu bekommen! Detektiv Conan ist z.B. einer der Megaseller des Sortiments - anstelle immer zu schreiben das man nicht die Serie veröffentlichen will da sie zu lange wäre, geht das Risiko ein und Lizensiert die ersten 104 Episoden und veröffentlicht sie in mehreren Doppeldvds oder Scavanoboxen mit japanischen Ton und guten deutschen Untertitel. Wenn noch etwas vom Budget übrig bleibt produziert noch ein Booklet, welches bei den Fans auch immer gut an kommt! Oder Das Schloss des Cagliostro, welcher einer der Evergreens des Programms ist, wo bleiben weitere Lupjn the III. Filme oder Specials? Ihr meint doch nicht etwa das der Name eines japansichen Regiesseurs hierzulande Massen anzieht? Auch Universum hat gemerkt das sich gewisse Non-Ghibli Titel die von Hayao Myazaki sind nicht gut verkaufen.
Siebtens: Seid den Fans ehrlich gegenüber!
Schon zu oft wird die Schuld den Japanern angelastet. Gebt zu das ihr euch z.b. für das angesetzte Budget nicht mehr leisten konntet. Gebt zu das ihr keine besseren Master bekommen habt, weil es an Geld fehlte und vorallem gebt zu das Extras nie wirklich ein Faktor für euch waren da ihr ohnehin nie daran geglaubt habt das der ein oder andere Titel hierzulande gut läuft!

Das sind sieben Dinge die ihr/Kazé tun könnt um den Fans entgegen zu kommen und um den Markt wieder auf eine neue Ebene zu bringen!

Aber einen Punkt möchte ich noch hinzufügen, der zwar wichtig ist, aber nicht der wichtigste:
Ihr habt zu dem Großteil der lizensierten Titel auch die TV Lizenz gekauft - anstelle darauf zu warten das ein Sender oder eine Sendergruppe zu euch kommt, sucht den Kontakt zu einem Sender der sein Programm ausweiten will und bietet ihm Titel an. Die TV Ausstrahlung einer Direct-to-DVD Serie ist die beste Werbung die es gibt!
Ihr hattet Kontakt mit Viva, weshalb Tsubasa Chronicles eine deutsche TV Ausstrahlung bekommen habt. Versucht der Redaktion weitere Titel schmackhaft zu machen und wartet nicht ab bis ein Sender bzgl eines Titels bei euch anfragt!
Dafür hatte z.B. Panini Video ein sehr gutes Händchen und hat bei gewissen Titel sogar noch enger mit MTV zusammengearbeitet als es den Anschein hat.
Eine Pay-TV Ausstrahlung bei Animax ist schön und gut, aber nicht jeder hat Animax, versucht so gut wie möglich Free-TV Sender zu finden, wobei es doch einen zumindest gibt der sich anbieten würde sein Anime-Programm Werktags zu erweitern...

Das war mein "kurzer" Post bzgl. meines Problems mit Kazé Deutschland.
Es mag sein das der ein oder andere mir nicht zustimmt und ich bin mir auch sicher das er, sollte er jemals von einem Mitarbeiter von Kazé gelesen werden, Kazé sauer aufstößt, aber es muss endlich etwas passieren und wenn man von selbst nicht daraufkommt was passieren muss dann benötigt es eben jemanden der darauf hinweist!

Freundlichste Grüße,
hudemx

Kommentare:

  1. Hallo Lieber hudemx (bist du auch hudemx im Kazé-Forum? Dumme Frage, ich weiß)

    Ich bin dir sehr dankbar für diesen Artikel, allerdings kann ich dir bei einer Sache nur widersprechen, und zwar beim Thema Synchronisation. Die von KAZÉ beauftragten Studios casten, meiner Meinung nach, ausgezeichnet. Nur manche Nebenrollen sind ein bisschen unpassend gewählt (Nicht auf Dragonball bezogen; eher allgemein). Ein tolles Beispiel ist K-ON!, dort ist wirklich jeder Synchronsprecher super gecastet worden. In einem Podcast (von der Seite OtakuTimes) hat die Synchronsprecherin der Ritsu erzählt, dass sie selbst sogar die 2. Besetzung ist und eigentlich jemand anderes die Rolle hätte bekommen können, aber ihre Stimme passender ist (Ich bin mir nicht mehr so ganz sicher, ist alles noch aus meinem Kopf)

    Aber Naja, jeder hat ja seine eigene Meinung :)

    Lg

    AntwortenLöschen
  2. @ Anonym:
    Danke für den Kommentar :)

    Casten ist nicht gleich Casten.
    Ein richtiges Casting gab es bei vielen Kazé Synchros nicht, meist werden wegen des Zeitdrucks die Erstbesten Stimmen genommen.
    Bei K-On! hat es gut funktioniert, das muss ich zugeben, aber bei vielen anderen Synchros werden z.B. bei nebenrollen oder 2. Hauptrollen nur Sprecher genommen die gerade im Studio sind.
    Ein richtiges Casting wo viele Sprecher eingeladen werden und dann unter den Besten entschieden wird gibt es kaum noch da die Synchros wie gesagt Zack Zack fertig werden müssen, damit die DVD recht schnell nach der Lizensierung veröffentlicht werden kann.
    Bei Universum Anime z.B. gibt es Castings, besprechungen, der Kontakt zwischen Vertrieb und Studio ist prima - da fragt das Studio nach wie es mit der Synchronfassung steht und lasst dem Studio wenn es eng wird noch mehr Zeit.
    Bei Kazé gibt es solche Verlängerungen nur im extrem Fall (wie oben geschrieben) was schade ist und sich auch bei vielen Synchronfassungen bemerkbar macht...

    AntwortenLöschen
  3. Angesichts dessen, dass ich auf Youtube gerade eine Review von dir zu einer Dragonball Z-Box gesehen habe, wo du jegliche Kritik der Fans schon fast belächelt und beiseite geschoben hast, finde ich diesen Beitrag schon stark ironisch.

    Fans die sich so verhalten und quasi eine Kazé Defence Force bilden, sind auch Teil des Problems.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar, möchte aber anmerken das das Video zu einer Zeit entstanden ist in der ich mich nicht sehr mit der Materie selbst befasst habe und mich einfach, klingt kindisch, darüber gefreut habe das ich nen legalen Zugang zu einer meiner Lieblingsserie habe.
      Mein Geschmack hat sich geändert und so auch die Art wie ich solche Veröffentlichungen betrachte.
      Das von dir angesprochene Problem geht richtigerweise von beiden Seiten aus sowohl von Kazé als auch den Fans, wobei die Fans hierbei wiederrum geteilt werden sollten. Einerseits ist es nicht richtig jedes Produkt für "Gold" zu nehmen während es eindeutig schwere Mängel aufzeigt, andererseits ist es nicht richtig jedes Produkt einfach so zu verteufeln weil man dieverse Details nicht kennt (Kosten etc.)

      Rückblickend kann ich sagen das sich Kazé bereits in die richtige Richtung entwickelt. Die kommende Sailor Moon Veröffentlichung z.b. ist hierbei wohl ganz klar zum Teil dadurch beeinflusst das sich Fans von Dragonball und One Piece stehts über die fehlende Originalfassung beschwert haben (zum Teil kann es auch daran liegen das der Mangaka des Sailor Moon Mangas vorschreibt wie eine Veröffentlichung mindestens aussehen soll).
      Auch zeigt sich Kazé mittlerweile bewusst für ihre damaligen Aussagen und wie sie die Fans mit einigen davon getroffen haben wie z.b. das es anfangs hieß das die DBZ Veröffentlichung für die Nicht-Anime Fans sind die bereits im Berufsleben aktiv sind, was damals den hohen Preis rechtfertigen sollte, aber später revidierten da sie meinten die Vö müsste unbedingt eine FSK12 haben um in Kaufhäusern stehen zu dürfen und die jüngere Generation ansprechen kann (womit man versuchte die selbst durchgeführten Schnitte in einer Folge welche eine FSK16 erhalten sollte zu rechtfertigen.)

      Löschen